Die beiden Nachwuchsspieler Kammen und Scheuß hätten sich keine bessere Partie für ihr Debüt im Herrenbereich aussuchen können als die Zweitligapartie am Samstagabend im Sauerland. Denn das Spiel zeigte den beiden Küken in der Bärenherde direkt wie hart so manches Herrenspiel sein kann. Ein Blick auf die Strafminuten verrät, dass Menden (23) und die zweite Garde (13) beide keine Unschuldslämmer an dem Tag waren.

Die Hausherren aus dem Sauerland starteten gut in die Partie und konnten in der vierten Minute ihre erste gute Einschussgelegenheit direkt in etwas Zählbares ummünzen, sodass Krefeld (wie schon im Pokal) einem Rückstand hinterher laufen durfte. Die Mendener Führung hielt allerdings nur 45 Sekunden, bis Dennis Holthausen den Ausgleich markierte. In der Folge ging es hin und her, die Seidenstädter trafen ein ums andere Mal das Aluminium, aber erst in der 15. Spielminute wieder ins Tor um 20 Sekunden später die 3:1 Pausenführung klar zu machen.

Im zweiten Drittel nahm die Begegnung dann weiter Fahrt auf in Richtung „Inline-Skaterhockey als Vollkontaktsport“. Hüben wie drüben gab es nicht nur Treffer, sondern auch sehenswerte Checks zu bestaunen, doch es blieb nicht immer alles regelkonform, sodass vor allem Krefeld sich in Überzahl üben konnte. Den Hausherren gelang in der Zwischenzeit außer Strafzeiten nur noch ein eigenes Tor, während das Team von Coach Bernhardt sechsmal in diesem Drittel netzte. Einen absoluten Sahnetag hatte bis dahin Dennis Holthausen erwischt, der bis Ende des zweiten Drittels bereits viermal getroffen hatte.

Im dritten Drittel ging das Spiel entsprechend körperbetont weiter und auch einige Krefelder Spieler durften sich das Spiel von der Strafbank aus anschauen, sodass zeitweise viel Platz auf der Fläche war. Spielerisch wurde von beiden Seiten etwas zurückgesteckt, da die Partie bereits entschieden war; Menden konnte nicht viel mehr, Krefeld wollte nicht viel mehr. Dennoch gab es fünf weitere Tore, sodass Dennis Holthausen eine Minute vor Ende mit seinem fünften Treffer den Schlusspunkt zum 13:3 Sieg der Krefelder setzte.

Ein besseres Debüt hätte sich besonders Alexander Scheuß vermutlich nicht erträumen können, der kleine Nachwuchsspieler konnte nämlich einen Hatrick verbuchen. Nicht unerwähnt sollte an dieser Stelle jedoch auch die gute Leistung von Rene Kammen bleiben.