Am vergangenen Sonntagabend fand um 19:00 Uhr das Rückspiel zwischen der Dritten und den Barracudas aus Kerpen an der Horkesgath statt.

Der Gegner, kam am Vortag in Hilden mit 23:5 ordentlich unter die Räder, reiste mit zwei Reihen und einem Goalie an.

Die Vorgabe des Trainergespanns Diem/Pluschkell erneut drei Punkte mittels vieler Schüsse und Laufarbeit zu erkämpfen. Unsere Dritte ging, wie gehabt,  mit zunächst drei Reihen an den Start und startete sehr gut ins erste Drittel.  Die ersten zehn Minuten waren eher durch Abtasten beiden Mannschaft geprägt, als das große Chancen hüben, wie drüben stattfanden. Bei Spielzeit 11:37 doppelte Überzahl für die Bears. Kurz vor Ablauf beider Strafen netze Sebastian Busch auf Vorlage von Kapitän Marvin Drewski das erste Mal an diesem Abend ein. Kurz darauf erneute Strafe gegen den Gast aus Kerpen. Crefeld kam in die Grundordnung und erhöhte durch Mino Schmidt (Vorlage Marcel Ehlert) auf 2:0. Kerpen jedoch unbeeindruckt kam nach ausgeführten Mittelbully direkt zum Anschluss und verkürzte auf 2:1. Kurz darauf erste Strafzeit für den CSC und Bully vor dem Tor der Hausherren. Bully gewonnen, langer Pass nach vorne und bereits nach zehn Sekunden in Unterzahl das 3:1 durch Mino Schmidt, der mustergültig durch Heimkehrer Tim Bothe auf die Reise geschickt wurde. Kurz vor Ende des Drittel und erneut in Überzahl,  fiel erneut durch einen satten Schlagschuss von Fabian Brück das 4:1

Kurz nach Beginn des zweiten Drittels schraubte Tim Bothe durch einen schönen Pass von Sebastian Busch auf 5:1 hoch. Die darauf folgende Strafe gegen die Bears wurde unbeschadet überstanden und so war es erneut Sebastian Busch, der auf 6:1 erhöhte. Durch eine kleine Unachtsamkeit in der Hintermannschaft kassierte man das 6:2. Die am heutigen Tage gut aufgelegte zweite Reihe erhöhte in Person von Patrick Benzler vor der zweiten Sirene auf 7:2.

Im letzten Drittel merkte man den Gäste den kleinen Kader an und so beschränkte sich dieser auf das Verteidigen des eigenen Tores. Der dritte Abschnitt sollte dazu genutzt werden, die Spielweise des Gastes auszunutzen und mal was für das Torverhältnis zu tun. Durch drei Tore binnen knapp acht Minuten (Busch, Bothe und Benzler) wurde es zweistellig. Jedoch ruhte man sich fortan die letzten zwölf Minuten aus und kassierte sogar noch zwei Gegentore, die hätten eigentlich vermieden werden können.

Fazit: Ein gutes Überzahlspiel und eine gut aufgelegte zweite Reihe waren heute der Schlüssel zum Erfolg.

In den nächsten Wochen vor der Sommerpause stehen die Spitzenspiele bei Mitaufsteiger Hilden (16.06.) und beim Meisterschaftskandidat in Köln (01.07.) an. Jedoch müssen sich die Spieler noch mal strecken und alles aus sich herausholen um weiterhin oben dranzubleiben.