Die Skating Bears haben am Sonntagmittag locker mit 18:2 (4:0/9:1/5:1) bei den Sauerland Steel Bulls gewonnen. Dabei mussten sich die Bears erst an den ungeliebten Boden gewöhnen und brauchten bis zur elften Minute ehe Daniel Schopp ein Zuspiel von Dustin Diem zum 1:0 verwertete. Das 2:0 folgte nur 33 Sekunden später durch Dustin Diem nach Vorlage von Wasja Steinborn. Das 3:0 folgte nur zweieinhalb Minuten später in Überzahl nach Pass von Sebastian Müller durch Pascal Mackenstein. Für den 4:0 Pausenstand sorgte Sebastian Müller in der 19. Minute.

Dreißig Sekunden waren im 2. Drittel gespielt als Max Zillen den Pass von Daniel Schopp zum 5:0 versenkte. Es dauerte bis zur 29. Minute bis der sechste Treffer durch Dustin Diem folgt. Die Treffer sieben bis zehn folgten ab der 33. Minute innerhalb von knapp zwei Minuten durch Maximilian Bleyer, Fabian Zillen (M. Bleyer), Pascal Mackenstein (Michael Reinberg) und Wasja Steinborn (Dustin Diem). Josef Schäfer verkürzte in der 37. Minute für die Sauerland Steel Bulls auf 10:1, doch die Bears legten ab der 38. Minute nochmal drei Treffer innerhalb von knapp zwei Minuten nach. Diesmal trafen Jannik Kleindienst (Sebastian Müller), Wasja Steinborn (Daniel Schopp) und Maximilian Bleyer (Fabian Zillen) zum 13:1 Pausenstand.

Wer meinte, die Bears hätten genug sahen sich getäuscht, denn in der 43. Minute war es erneut Maximilian Bleyer (Nick Rabe), der für die Skating Bears auf 14:1 erhöhte, In der 46. Minute traf dann Nick Rabe auf Zuspiel von Maximilian Bleyer zum 15:1. Keine Zeigerumdrehung später markierte Pascal Mackenstein (Sebastian Müller) das 16:1. Mackenstein war es auch der den 17. Treffer für sich beanspruchte und Pass von Jannik Kleindienst versenkte. Den Krefelder Schlusspunkt setzte Wasja Steinborn (Daniel Schopp) mit dem 18:1 in der 52. Minute. Niclas Cammann verkürzte eine Minute später noch zum Endstand von 18:2.