Skating Bears lassen sich von Duisburg Ducks einlullen und verlieren letztlich verdient mit 2:5 (1:1/1:1/0:3) Die Skating Bears hatten am Sonntagmittag die Duisburg Ducks zum ersten Playoff-Viertelfinalspiel zu Gast. In der Hauptrunde konnten die Bears beide Spiele knapp gewinnen und am Ende die Hauptrunde auch gewinnen. Duisburg kam schwer in die Saison, steigerten sich aber von Spiel zu Spiel, so dass eine enge Begegnung zu erwarten war. Und so gingen die Bears auch sehr bissig in die Partie handelten sich aber bereits in der zweiten Minute eine Strafzeit ein, die die Bears durch Max Zillen nach Zuspiel von Dustin Diem sehr schnell zum 1:0 ausnutzten. Duisburg arbeitete weiter hart und erspielte sich Chancen, ebenso die Skating Bears. Ein unkorrekter Körperangriff brachte die Skating Bears in der siebten Minute in Unterzahl, die Duisburg aber nicht in Zählbares umsetzen konnte. Duisburg drückte weiter, ließ den Bears kaum Platz zum Kontern. In der 14. Minute waren die Bears an der Bande nicht bissig genug, ließen André Petry vorbeiziehen, der Rene Hippler zum 1:1 überwinden konnte. Die Bears versuchten nun Ruhe ins Spiel zu bringen und ihres zu ordnen. Ruhiger wurde das Spiel jedoch nicht und beide Goalies konnten sich mit tollen Saves in Szene setzen. Mit einem leistungsgerechten 1:1 ging es dann in die erste Pause. Im zweiten Drittel kamen die Bears besser in die Partie, erspielten sich mehrere kleinere Chancen und ließen die Ducks nicht zur Entfaltung kommen. Ein Angriff über Christian Schlesiger brachte in der 24. Minute die Bears erneute in Führung. Jan Lankes schoss volley aus der Luft den Ball ins Tor. Duisburg antwortet prompt mit einem kuriosen Tor durch Gabriel Hildebrandt mit dem nächsten Angriff zum Ausgleich. Die Ducks waren nun wieder voll in der Partie. In der 31. Minute musste ein CSC-Spieler auf die Strafbank, eine gute Gelegenheit für die Ducks in Führung erstmals in Führung zu gehen. Sie nutzten diese aber erneut nicht. Die Bears ließen sich ein wenig von der Duisburger Spielweise einlullen und kamen nicht so recht ins Spiel, bis zur 38. Minute als Dustin Diem mit einem Lattentreffer Pech hatte. Kurz vor der Pause scheiterte auch Maximilian Bleyer an der Latte. So ging es auch mit Unentschieden in die zweite Pause. Die Bears kamen erneute gut aus der Kabine, kassierten aber in der 43. Minute eine Strafzeit, die Duisburg erneut nicht nutzen konnte. Die Begegnung plätscherte ein wenig dahin. Duisburg spielte sehr passiv und stand hinten gut, so dass die Bears kaum durch kamen. Ein Konter der Ducks brachte in der 49. Minute die erste Führung für die Gäste durch Sebastian Schröder zum 2:3. Ein Abspielfehler sorgte in der gleichen Minute für das 2:4 durch Elias Nachtwey. In der 52. Minute mussten Spieler beider Teams auf die Strafbank. Und es folgte jeweils ein weiterer Spieler. Duisburg spielte auf Zeit, hielt ständig die Krefelder Schläger und Krefeld kassierte Strafen. Diese nutzte Duisburg zwei Minuten vor dem Ende zur Vorendscheidung durch Elias Nachtwey. Damit geht Duisburg in der Serie 1:0 in Führung.