Am Samstagabend hatten die Skating Bears die Köln Rheinos zum Spitzenspiel in der Horkesgath-Arena zu Gast. Die Bears stehen mit vier Siegen und einer Niederlage auf Platz zwei, die Gäste aus Köln haben fünf Siege und eine Penalty-Niederlage auf ihrem Konto. Die Zuschauer konten also eine spannende Partie erwarten.

Die Partie begann recht flott, beide Teams spielten von Beginn an ein hohes Tempo und versteckten sich nicht. Die Rheinos erspielten sich schnell eine gute Chance, die Bears bis zur fünften Minute jedoch drei hochkarätige, scheiterten aber am Goalie der Gäste. Doch die Rheinos nutzten in der neunten Minute einen Abpraller zur Führung durch Nicola Krause. Die Bears antworteten mit wütenden Angriffen und weiteren guten Chancen. Bis zum Drittelende waren die Bears das überlegene Team mit reichlichen Einschussmöglichkeiten, Köln war bemüht das Tempo aus dem Spiel zu nehmen.

Das zweite Drittel war kaum gestartet, da mussten beide Teams eine Hinausstellung hinnehmen. Den Platz nutzen die Bears besser als die Rheinos. Nachdem Maximilian Bleyer zunächst scheiterte, legte er auf Fabian Zillen auf, der durch zwei Kölner durch den Ausgleich markierte. In der sechsten Minute hatten die Bears Glück, als der Ball ans Lattenkreuz ging, doch eine Minute später versenkte Jannik Marke zur erneuten Führung für die Gäste. In der zehnten Minute brachte einen Schuss aus der Drehung aufs Tor der Kölner und überraschte damit Kölns Goalie zum 2:2 Ausgleich. Ab der 35. Minute versuchten die Rheinos mehr und mehr die Spielkontrolle zu übernehmen, drängten die Bears vermehrt in die eigene Hälfte. Diese konterten über die Dustin Diem der mustergültig auf den freistehende Wasja Steinborn, der die 3:2 Führung für die Skating Bears erzielte. Kurz darauf sind die Bears wieder im Angriff und erhöhen durch Fabian Zillen auf 4:2. Daraus entwickelte sich eine Handgreiflichkeit, die mit einer roten Karte für Krefeld und zwei 2-Minutenstrafen für Köln endete. Die Überzahl nutzen die Bears durch Dustin Diem zum 5:2 aus. Danach folgten drei Minuten Unterzahl für den CSC.

Mit noch 2:17 Strafzeit auf der Uhr ging es für den CSC ins letzte Drittel. Die Bears standen gut, mussten jedoch 36 Sekunden vor Ablauf der Strafe den Anschlusstreffer zum 5:3 durch Jannik Marke hinnehmen. Die Rheinos waren in der Folge überlegen, doch das Tor erzielten die Skating Bears das 6:3 durch Sebastian Schmidt auf Zuspiel von Daniel Schopp. Diie Rheinos waren danach bemüht Linie in ihr Spiel zu bekommen, die Bears störten aber sehr gut. In der 55. Minute fasste sich Dustin Diem an der Mittellinie ein Herz und hämmerte den Ball oben rechts in den Winkel zum 7:3. Vier Minuten vor dem Ende bekamen beide Teams eine Strafe. Eine Minute später musste ein weitere Krefelder und dreißig Sekunden darauf noch einer. Die Rheinos verkürzten zwei Minuten vor dem Ende auf 7:4 durch Tobias Beßner. Niklas Werheit verkürzte dreißig Sekunden darauf auf 7:5 und Köln nahm den Goalie vom Feld. Köln drückte, die Bears kämpften aufopferungsvoll und hatten mit Rene Hippler einen starken Rückhalt zwischen den Pfosten, der in den letzten Sekunden noch zwei drei starke Szenen. Die sicherten das Ergebnis und haben nun 15 Punkte aus sechs Spielen und festigten den zweiten Platz.

Score: Fabian Zillen 2/0, Maximilian Bleyer 0/1, Pascal Mackenstein 1/0, Dustin Diem 2/1, Wasja Steinborn 1/0, Max Zillen 0/1, Sebastian Schmidt 1/0, Daniel Schopp 0/1