Nachdem der ISHD Vorstand bereits am 28. März auch die Spieltage bis Ende April vollständig ausgesetzt hat, ist eine Wiederaufnahme des Inline-Skaterhockey Spielbetriebs auch weiterhin nicht absehbar. Für die ISHD ist es selbstverständlich, dass der Schutz der Gesundheit aller Beteiligter – und auch der Unbeteiligten – oberste Priorität genießt und alle Überlegungen zu einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs stehen immer unter dem Primat einer generellen Freigabe durch die zuständige Behörden. Wie aus der Tagespresse zu entnehmen ist, sind wir von einer solchen aber noch weit entfernt. Zudem erschweren derzeit unterschiedliche Ausgestaltungen der Regelungen zur Kontaktbeschränkung und unterschiedliche Fristen auf Landesebene und auf kommunaler Ebene die Einschätzung der Gesamtlage für einen bundesweiten Spielbetrieb.

Wie bereits angekündigt, hat der ISHD Vorstand eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Spielleiter Carsten Arndt gegründet, die in wöchentlichen Videokonferenzen eine kontinuierliche Analyse der Situation betreibt und mögliche Szenarien für einen Wiedereinstieg in den Spielbetrieb evaluiert. Hierbei rückt zunehmend in den Fokus, dass der Spielbetrieb vielleicht auch erst viel später wieder aufgenommen werden kann, als vielleicht ursprünglich erhofft. Hierbei ist die oberste Maßgabe, dass die ISHD sicherstellen möchte, dass die Saison 2020 nach Freigabe durch die Behörden mit einem Spielplan zu Ende gespielt werden kann, der Inline-Skaterhockey im Leben unserer Sportler in einer ähnlichen Art und Weise repräsentiert wie es vor dieser Krise der Fall war.

Der ISHD Vorstand hat weiter beschlossen, dass der Spielbetrieb grundsätzlich mit einer Vorlaufzeit von 14 Tagen wieder aufgenommen werden soll, sobald die Behörden dazu grünes Licht gegeben haben. Diese 14 Tage erlauben es der ISHD die eigenen Prozesse wie die Schiedsrichtereinteilung wieder in den Normalbetrieb zu überführen und sollten auch den Vereinen die Möglichkeit geben, sich entsprechend vorzubereiten.

Bevor allerdings über die Art und Weise und den expliziten Zeitpunkt der Wiederaufnahme entschieden wird, werden wir die jeweils betroffenen Vereine in Form einer Video-Konferenz über die Planungen und den Sachstand informieren und in die Entscheidungsfindung einbinden.

An dieser Stelle möchten wir auch darauf hinweisen, dass viele Vereine ihre Angebote auf den Social Media Kanälen umfangreich erweitert haben und tolle Einblicke und Ideen posten, wie man sich auch ohne Mannschaftstraining und Spielbetrieb die Zeit zuhause mit Inline-Skaterhockey vertreiben kann. Die Zeiten erfordern Zusammenhalt und kreative Ideen – und hier haben sich viele ISHD Vereine mächtig ins Zeug gelegt! Vielen Dank dafür!

Wir wünschen allen Spielerinnen und Spielern, allen Vereinsverantwortlichen und ehrenamtlichen Helfern, allen Schiedsrichtern, allen Ehrenamtlichen und allen Inline-Skaterhockey-Eltern jetzt erst einmal schöne, wenn auch völlig andere, Osterfeiertage! Bleibt gesund und passt auf euch auf! Und vor allem: bleibt zuhause!