wie alles begann…

 

In Krefeld begann die Skaterhockey-Ära im Jahre 1987. Eine Handvoll Straßenspieler gründete nach 5jährigem Spiel auf Straßen und Garagenplätzen am 22. November 1987 den 1.Crefelder Skaterhockeyclub Skating Bears 1987 e.V. 

 

Am 7. Dezember 1987 wurde der Verein in das Vereinsregister der Stadt Krefeld eingetragen und am 15. Dezember 1987 wurde den Skating Bears die Gemeinnützigkeit zuerkannt. Gründungsmitglieder waren Frank Bleich, Niels Schepers (Vorsitzender), Lutz Niederee, Peter Boderke, Andreas Lorenzen, Andreas Hoffroge, Axel Schönheit, Matthias Hoeschen und Christian Kocks. Zum Start zählten die Skating Bears 15 Mitglieder. 

 

Die Saison 1988, die erste für den Crefelder SC, begann mit einem Pokalspiel gegen die Crash Eagles Kaarst. Am 21. Mai wurde das erste Heimspiel in der Verbandsliga Niederrhein absolviert. Zunächst spielte und trainierte man in den beiden Krefelder Eishallen. So wurde jedes Jahr dem Abtauen des Eises zum Winterende entgegengefiebert. Die erste Saison wurde sogleich mit einem guten 4. Platz in der Verbandsliga Niederrhein beendet.

 

1989 trat man dann bereits mit 2 Mannschaften an. Immerhin umfasste der Bears-Kader zu dieser Zeit bereits 30 Spieler. Die 1. Herren erreichten Platz 6 in der Westdeutschen Rheinlandliga, die 2. Herrenmannschaft spielte in der drittklassigen Verbandsliga Niederrhein.  

1990 steigerten sich die Bears-Herren weiter und kletterten auf Rang 4 der Westdeutschen Rheinlandliga. 

 

1991 kam der sportliche Durchbruch. Der 2. Tabellenplatz bedeutete Relegation zur Oberliga, damals 1. Liga. In den Qualifikationsspielen unterlag man allerdings dem Kölner Erstligisten Kölner SC Hawks.  

 

1992 wurde die 1. Herrenmannschaft überraschend 4. beim Eagles Cup in Kaarst. Im Jahr darauf gewann man sogar den Slapshotcup im Kaarst! 

 

1993 dann endlich Meister der 2. Liga und damit Aufstieg in Liga 1! Als beste Spieler des Jahres 1993 wurden ausgezeichnet: Jens-Peter Keske und Frank Bleich als beste Verteidiger, Joachim Schenk und Markus Kleutges als beste Stürmer und Frank Glöckner als bester Torhüter. 

 

1994 gab es weitere Höhepunkte der bisherigen Vereinstätigkeit: erstmals spielte die 1. Herrenmannschaft in der ersten Liga (Oberliga) und erreichte einen hervorragenden 6. Platz. Die Verantwortlichen konnten auch erstmals eine Krefelder Skaterhockey-Nachwuchsmannschaft melden. Das neugegründete Juniorenteam belegten dann auch direkt den 6. Platz in der Juniorenliga. 

 

1995 erreichten die 1. Herren einen Play-off-Platz. Das Halbfinale verlor man dann gegen den späteren Deutschen Meister Düsseldorf RAMS. Durch den 4. Platz sichert man sich immerhin die Aufnahme in die neue 1. Bundesliga.  

 

1996 verzeichneten die Bears bereits 4 Mannschaften. Die 1. Herren spielen weiter in der 1. Bundesliga, die 2. Herren in der Regionalliga, die 1. und 2. Jugend in den beiden Jugendligen. 

 

1997: 10 Jahre Skating Bears. Im Jubiläumsjahr richteten die Skating Bears ein Jubiläumsturnier aus, den Seidenweber-Cup. Die Ausrichtermannschaft kam auf Rang 7 vor der letztplatzierten Junioren-Nationalmannschaft, in der der Krefelder Goalie Oliver Römer im Tor stand. Leider stieg das Team in diesem Jahr trotz guter Leistungen in Liga 2 ab. 

 

Erfreulicherweise konnte die Mitgliederzahl von 72 auf 98 gesteigert werden. „Dem Mitgliederzuwachs des Vereins sind Grenzen gesetzt, da die von der Stadt Krefeld zur Verfügung gestellten Hallenzeiten kaum weiteren Spielraum für einen kontinuierlichen Ausbau der Mannschaften im Bambini- und Schülerbereich zulassen“, bedauerte Birgit Maas-Keske, damalige 2. Vorsitzende und Leiterin der Geschäftsstelle.