Vergangenes Wochenende traf sich Skaterhockeyeuropa teilweise in Krefeld. Der U13 European Cup lockte Teams aus fünf Ländern in die Arena Horkesgath und sorgte bei allen Beteiligten – nach zwei Jahren ohne Eurocups – für viel Freude. Als Gastgeber qualifiziert war die Schüler unserer Bears. Entgegen der Crash Eagles, Bissendorfer Panther und Duisburg Ducks hatte sich das Team allerdings nicht sportlich qualifiziert. Dementsprechend verhalten waren im Vorfeld die Erwartungen an das Team.
Das Auftaktmatch am Samstagmorgen ging leider auch direkt daneben, bewies ein starker Kaarster Jahrgang doch ganz klar warum die Adler zu den Favoriten zählten. Besser lief es danach gegen die Vienna Rockets. Ein ausgeglichenes Spiel fand verdientermaßen keinen Sieg und die Krefelder kamen zu ihrem ersten Punkt. Der folgende 4:3 Sieg gegen Kopenhagen bedeutete in der Folge basierend auf den weiteren Begegnungen die Qualifikation für das Viertelfinale am Sonntag. Zum Tagesabschluss mussten die Bears aber noch gegen die traditionell starken Schweizer aus Rossemaison antreten. Beim 3:0 Sieg der Schweizer wurden den Bären an diesem Tag aber die Grenzen aufgezeigt. Nach diesem Spiel stand dann auch fest, dass Sonntags die Duisburg Ducks warten.
Vom Papier her eine eindeutige Sache für die Enten. Entsprechend eindeutig startete die Partie auch und Duisburg führte zu Beginn der zweiten Hälfte bereits deutlich mit 4:1. Angefeuert von der heimischen Kulisse schafften die Skating Bears aber tatsächlich den Ausgleich. Ein Topfavorit kurz vor dem K.O.. Doch der Gegner strauchelte nur, aber fiel nicht. 30 Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit erzielte Duisburg den entscheidenden Siegtreffer zum 5:4. Für die Bären stand somit nur noch die Partie um Platz 5 gegen Rossemaison an. Was Tags zuvor noch eine klare Angelegenheit für die Schweizer war, war am Sonntag allerdings ein super Spiel dessen Entscheidung erst in der Overtime fiel. Im drei gegen drei Modus erzielten die Gäste aus der Schweiz das Golden Goal und sicherten sich so den fünften Platz.
Der sechste Platz ist aber alles andere als eine Enttäuschung. Die Schüler haben eindrucksvoll gezeigt, dass sie mehr waren als „nur“ Gastgeber und ein mittels Wild Card qualifiziertes Team. Den Drittplatzierten am Rande einer Niederlage und Spiel um Platz fünf erst in der Verlängerung zu verlieren sind alles andere als „nur“ ein sechster Platz.
 
Abschließend darf nicht unerwähnt bleiben, dass all das nicht möglich gewesen wäre ohne viel unfassbar fleißige Hände. Vielen Dank an alle Helfer vom Bierbänke spontan ausleihen bis hin zum extra Urlaub nehmen und Tag und Nacht an der Halle verbringen. Der gesamte Crefelder SC ist dankbar euch in unseren Reihen zu wissen!