„Ich erwarte von beiden Mannschaften, dass sie es nach einem Halbfinalspiel aussehen lassen, in dem 60 Minuten um jeden Ball gefightet wird.“ Trainer Fabian Peelen bringt das auf den Punkt was vermutlich viele – ob neutral oder nicht – Interessenten der Halbfinalserie Kaarst gegen Krefeld erwarten. Denn „natürlich erwarten wir ein enges Spiel“ fügt Florian Lüttges hinzu. „Wir sind hier im Halbfinale um die deutsche Meisterschaft […]. Wir werden in der Serie den Vorrundensieger gegen den amtierenden Meister sehen, das wird geil! Auch werden sieben frischgebackene Europameister auf der Fläche stehen.“ (F. Lüttges).
Kaarst, über die gesamte Spielzeit betrachtet, als qualitativ hochwertigstes Team der abgeschlossenen regulären Saison genießt als Tabellenerster das Heimrecht in der Best of three Serie. Die Bears müssen zum ersten Spiel um 18 Uhrauswärts in der Stadtparkhalle antreten. Verstecken sollten sich die Bären dennoch keinesfalls. „Die Spielstile beider Mannschaften werden sich deutlich unterscheiden“ glaubt Fabian Peelen und ergänzt: „Kaarst ist offensichtlich die spielstärkste Mannschaft der Liga und es ist kein Zufall, dass sie die Hauptrunde auf dem ersten Platz abgeschlossen haben.“ Um dementsprechend dennoch dort zu bestehen „brauchen [wir] ein Höchstmaß an Disziplin und Einsatzbereitschaft um das erste Spiel zu gewinnen.“ (F. Peelen).
Beim Auftakt in die Serie freut sich das Team über jedwede Unterstützung: „Nicht nur die Jungs auf dem Feld sollen es nach einem Halbfinale aussehen lassen. Wir brauchen den Support von der Tribüne.“ (F. Peelen). Fakt ist in jedem Fall: „Dat wird geil!“ (F. Lüttges).